Zum Artikel springen

Goldschmuck

Berühmte Relikte vergangener Zeiten

Einer der kostbarsten Schätze, den die Ostseeküste an Altertümern hergegeben hat, ist der Goldschmuck von Hiddensee. Er kam nach der Sturmflut von 1872 zutage und es stellte sich bald heraus, daß es sich um einen äußerst wertvollen Schatz aus der Wikingerzeit handelt.

Goldschmuck

In den Jahren 1872 bis 1874 fanden Insulaner am Strand von Neuendorf den berühmten Hiddenseer Goldschmuck. Bis heute ist ungeklärt, ob er vom Meer an den Strand getragen wurde, oder ob der Ansturm der schweren See den Goldschmuck aus dem Dünensand herausgespült hat. Bei den Fundstücken handelt es sich eindeutig um einen Halsschmuck.
Die 16 Teile, die ein Gesamtgewicht von 596 Gramm haben, bestehen aus einem geflochtenen Halsreif, einer Schalenspange, sechs großen und vier kleineren Hängestücken, sowie vier Zwischengliedern. Der Schmuck ist eines der schönsten und kostbarsten Zeugnisse wikingischer Goldschmiedekunst und auch der bisher größte wikingische Goldfund in Deutschland.

Vermutlich wurde der Schmuck im Zehnten Jahrhundert von Goldschmieden auf Jütland angefertigt. Die Ornamentik weist auf eine Herkunft aus dem Norden hin, wo Schmuckstücke häufig auf verschlungenen Bändern mit Vogel- und Tierkopfmotiven verziert wurden. Heute ist er nicht zu bezahlen und gehört dem Kulturhistorischen Museum in Stralsund.

In RÜGEN - SO WIE ES WAR wird geschildert, wie der Schmuck am Ende des Zweiten Weltkrieges nach Stettin gelangte, wo man ihn heimlich vergrub, er aber dennoch in die Hände der Russen fiel und schließlich von ihnen an das Stralsunder Kulturhistorische Museum zurückgegeben wurde.

Die Nachbildung des Hiddenseer Goldschmucks ist im Klosteraner Heimatmuseum zu finden, welches für den Hiddensee-Besucher zu einem der Anziehungspunkte der Insel gehört. In dem 1954 als Museum eröffnetem Haus kann man Zeugnisse der Geschichte der Insel bewundern, die von einer Interessengemeinschaft der Hiddenseer Einwohner zusammengetragen wurden. Im oberen Raum des Heimatmuseums wird die geologische und geschichtliche Entwicklung Hiddensees dargestellt und jener berühmte Goldschmuck in Kopie ausgestellt.