Zum Artikel springen

Orte

Kulturelle Begegnungsstätten

Von Mitte April bis in den Dezember hinein bietet das in Vitte etablierte Puppen- und Figurentheater "Seebühne" regelmäßige Aufführungen von Stücken für Kinder und Erwachsene sowie Gastspiele verschiedener Künstler aller Genre.

Lietzenburg

Inzwischen gastierte das 1998 gegründete kleine Theater während der vergangenen fünf Jahre in Dänemark, Finnland, Frankreich, Italien, Norwegen, Portugal, Schottland, Schweden, in der Ukraine und der Schweiz. Auch bei nationalen Theatertreffen und Gastspielveranstaltungen war die "Seebühne" präsent, so unter anderem in Berlin, Dortmund, Dresden, Frankfurt/Oder, Greifswald, Hamburg und Lübeck.

Konzerte werden im "Hauptmann-Haus" und der Inselkirche gegeben. Damit wird eine langjährige Tradition erfolgreich am Leben erhalten.
Außergewöhnlich ist das jedes Jahr Ende Juni im ehemaligen "Muthesius-Haus" in Vitte am Süderende stattfindende Hauskonzert. Anlaß dieser besonderen musikalischen Begebenheit ist der Geburtstag des heutigen Besitzers Dr. Peter Nowak, Herzspezialist aus Berlin.

Viele bekannte Musiker und Sänger erfreuten in den letzten Jahren die Gäste. Im Juni 2002 gab der international anerkannte russische Pianist Vladimir Stoupel (*1962) sein Können zum Besten. Der folgende Geburtstag wurde mit Musik für Klavier zu vier Händen durch die Pianisten Mi-Joo Lee (Korea) und Professor Dr.Klaus Hellwig begleitet. Im übrigen verlebte der Graphiker Werner Klemke (1917-1994) mit seiner Familie jahrzehntelang die Sommermonate im "Muthesius-Haus" auf Hiddensee und behielt die Treffen von Kunstschaffenden und -begeisterten bei.

Im legendären Zeltkino in Vitte finden von Mai bis Oktober täglich Filmvorführungen statt. Das etwas andere Kino fand schon immer Anklang und verlor bis heute nichts von seinem Reiz.

Das "Gerhart-Hauptmann-Haus" (ehemals "Haus Seedorn") in Kloster ist seit 1956 für die Öffentlichkeit zugänglich. Die Lebens- und Schaffensstätte des Dichters ist im Originalzustand erhalten, so wie der Hausherr sie 1943, bei seinem letzten Inselaufenthalt verlassen hat.

Neben Konzerten finden hier auch Lesungen und Vorträge statt. Beispielsweise las Bernhard Schlink (*1944) im Juni 2000 aus seinem damals gerade erschienenen Erzählband DER VORLESER im Arbeitszimmer des großen Dramatikers. Günter Grass (*1927) ist ebenfalls ein gern gesehener Gast, ob mit dem Roman WEITES FELD (1995), mit seinen Graphiken oder mit der Novelle IM KREBSGANG (2002) im Gepäck.

Im Hiddenseer Heimatmuseum erfährt der interessierte Besucher wie Hiddensee entstand, wie die Hiddenseer im letzten Jahrhundert lebten, welcher Schutz gegen Sturmfluten gegeben ist und war, wie das Zisterzienserkloster aussah und bewirtschaftet wurde, welche Fische in den Gewässern um Hiddensee gefangen werden, welche Vögel auf Hiddensee brüten oder welche Pflanzen auf der Insel heimisch sind.

Der Entertainer und Wetterfrosch Jörg Kachelmann initiierte Ende der neunziger Jahre auf Hiddensee den Bau einer Wetterstation an zwei verschiedenen Standorten. Eine befindet sich am Leuchtturm in Kloster, die andere steht in der Heide.

Das alte Rathaus in Vitte wurde rekonstruiert und im Mai 2000 mit dem Namen "Henni-Lehmann-Haus" wieder eröffnet. Seitdem finden hier Konzerte, Lesungen, Schachnachmittage und andere Veranstaltungen statt. Die vom Obergeschoß in die erste Etage verlegte Bibliothek erfreut sich seit jeher großer Beliebtheit. Die Namensgeberin dieses Hauses initiierte1907 den Bau. Sie prägte das politisch-soziale Leben auf der Insel Hiddensee entscheidend mit.

Viele mit der Insel verbundene Künstler fanden auf eigenen Wunsch ihre letzte Ruhestätte auf dem Klosteraner Inselfriedhof, auf dem sich ein historischer Spaziergang lohnt. Die Hiddenseer Inselkirche ist das letzte sichtbare Bauwerk aus der Zeit des Zisterzienserklosters, das auf Hiddensee im Jahre 1296 gegründet wurde. Schon 1332 wurde die Inselkirche als Pfarrkirche für die Fischer und Bauern der Insel geweiht.